Ernährungsberatung

Ernährungsberatung...

 ...für Ihr Tier

 

Im Allgemeinen treten bei Beachtung aller Hinweise zur artgerechten Ernährung, bei der Verwendung der Lamers Futtermittel, wenig Probleme beim Hund auf. Leider gibt es jedoch einige, meist genetisch determinierte Organschäden und physiologische Störungen, die auf besondere Ernährungsformen reagieren.

Denken wir unter diesem Gesichtspunkt nur an den gesamten Komplex, der durch Inzucht hervorgerufenen Stoffwechselstörungen, indem stoffwechselregulierende Allele von ihrem erforderlich heterozygoten Zustand homozygot geworden sind.

Der Hundehalter muss durch aufmerksame Beobachtung erkennen, ob die verwendete Tiernahrung für seinen Vierbeinigen-Freund geeignet ist. Aus praktischer Erfahrung sollen nachfolgend einige Anomalitäten besprochen werden, die mit der Ernährung in Zusammenhang stehen können.

Bitte beachten Sie, dass die von uns ausgesprochenen Empfehlungen einen Tierarztbesuch nicht ersetzen können. 


 

Verweigerung der Futteraufnahme

Bei Hunden tritt ein sehr unterschiedliches Fressverhalten auf, dieses variiert vom gierigen Allesfresser bis zum mäkelnden Feinschmecker. Wenn Ihr Hund jedoch plötzlich die Nahrungsaufnahme verweigert, können die Ursachen sehr vielseitig sein wie z.B. Erkrankung (Temperatur von 39 Grad C. und darüber), Zahnerkrankungen, Veränderung von außen (Trennung von der Bezugsperson, Familiennachwuchs, Umzug), Läufigkeit der Hündin oder der damit verbundene Liebeskummer beim Rüden. Zwei oder drei Fastentage stellen für einen gesunden Hund allerdings kein Problem dar.

 

Wir empfehlen folgende Futtermittel:


 

Übergewicht oder Dickleibigkeit

Ein Übergewicht beim Hund muss nicht unbedingt durch erhöhte Energiezufuhr ausgelöst werden. Obwohl dies meist der Fall ist, sollten eventuelle Fehlfunktionen, der Stoffwechsel regulierenden Organe, wie Schilddrüse und Nebenniere abgeklärt werden. Auch kastrierte Hunde, gleich welchen Geschlechts, neigen zu verstärktem Fettansatz.

 

Wir empfehlen folgende Futtermittel:


 

Kotfressen

Kot fressen ist ein gar nicht so seltenes Symptom in unserer Hundepopulation. Leider gibt es bis heute von Tierärzten und Ernährungswissenschaftlern keine einheitliche Erklärung.

 

Wir empfehlen folgende Futtermittel:


 

Gras Fressen

Das Grasfressen hat leider keine wissenschaftliche Begründung gefunden.

 

Wir empfehlen folgende Ergänzungsfuttermittel:


 

Blähungen im Darm

Bei häufig auftretenden Blähungen lassen Sie bitte von Ihrem Tierarzt feststellen, ob es sich lediglich um Darmblähungen oder gefährlicher Magenblähungen handelt. Magenblähungen können der Vorbote einer Magendrehung sein. Vorausgesetzt, dass es sich wirklich nur um Darmblähungen handelt, haben wir es mit keiner Krankheit zu tun. Es handelt sich hierbei um einen normalen Verdauungsvorgang, der den Hund selbst wahrscheinlich gar nicht weiter belästigt, dafür um so mehr seinen Besitzer.

 

Wir empfehlen folgende Futtermittel:

Wir empfehlen folgende Ergänzungsfuttermittel:


 

Durchfall

In der Regel stellt kurzzeitiger Durchfall in leichter Form eine sinnvolle Abwehrmaßnahme des Körpers dar. Absolute Vorsicht ist jedoch bei Welpen geboten, da junge Hunde den, infolge des Durchfalls, sehr starken Wasserverlust nicht lange ertragen.

Wir empfehlen folgende Futtermittel:

 

Wir empfehlen folgende Ergänzungsfuttermittel:


 

Fellprobleme (Hautprobleme)

Mögliche Ursachen sind Stoffwechselstörungen oder Futtermittelallergien.

Wir empfehlen folgende Futtermittel:

 


 

Skeleterkrankungen

Das größte Risiko für Skeletterkrankungen besteht zwischen dem dritten und sechsten (Riesenrassen neunten) Lebensmonat. Eine ausgewogene Ernährung ist in dieser Zeit absolut angeraten.

Wir empfehlen folgende Futtermittel:

 

 


 

Erkrankungen des Bewegungsapparates

wie z.B. Arthrose, Arthritis, Osteochondrose oder Hüftgelenksdysplasie verursachen meist starke Schmerzen. Es ist zwingend erforderlich die Nahrungsmenge zu prüfen um das Übergewicht zu reduzieren. Der Hund sollte lieber etwas zu leicht als zu schwer sein.

Wir empfehlen folgende Futtermittel:

 


 

Chronische Nierenerkrankungen

.Wir empfehlen folgende Futtermittel:


 

Chronische Lebererkrankungen

Wir empfehlen folgende Futtermittel:

 


 

Chronische Herzerkrankungen

Wir empfehlen folgende Futtermittel:

 


 

Chronische Allergien

Wir empfehlen folgende Futtermittel: